UrhG Coalition for Action
"Copyright for Education and Research"

Aktionsbündnis ,,Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"
Göttingen Declaration 2004
Requirements 2013
Subscribers How to subscribe? Activities Press Releases Links Contact Imprint Deutsch
Pressemitteilung 01/10
vom 7. Januar 2010

Auch wissenschaftliche Inhalte sind „Creative Content“

Das Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ hat der EU-Kommission eine Stellungnahme zu dem Strategiepapier „Creative Content in a European Digital Single Market: Challenges for the Future” übermittelt. Mit diesem Dokument der beiden EU-Generaldirektionen für Informationsgesellschaft und Markt wurden interessierte Gruppen und Institutionen aufgefordert, ihre Meinung mitzuteilen, wie vor allem mit nutzergenerierten kreativen Inhalten regulativ umgegangen werden soll.

Das Aktionsbündnis sieht einige vielversprechende Ansätze in diesem Dokument, hält jedoch die vorgenommene Beschränkung kreativer Inhalte auf Musik, Publizieren, AV-Medien und Video-Spiele nicht für angemessen. Das Aktionsbündnis fordert daher die Kommission auf, bei den Regulierungsbemühungen für „Creative Content“ unbedingt auch wissenschaftliche Inhalte als Ergebnis von Kreativität mit einzubeziehen. Wissenschaftlicher „Content“ ist nicht zuletzt auch für die gesamte produzierende Industrie sowie für alle Dienstleistungsunternehmen als Grundlage für Innovationen entscheidend wichtig.

Das Aktionsbündnis begrüßt die von der Kommission erhobene Forderung, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die dem elektronischen Umfeld angemessen sind. Das Aktionsbündnis erinnert die Kommission daran, dass kreative Inhalte am besten gefördert werden, wenn auch in der Wirtschaft Publikationsmodelle Anwendung finden, die dem Open-Access-Modell folgen.

Keinesfalls kann – vor allem in Bildung und Wissenschaft – die Entwicklung und Nutzung kreativer Inhalte alleine dem Markt überlassen bleiben. Das Aktionsbündnis unterstützt daher die Pläne der Kommission, die Rechte und Interessen der Kreativen und der Verwerter auch über das Urheberrecht zu stärken, mahnt aber an, dass auch die rechtliche Fundierung eines nutzerorientierten Urheberrechts über nutzerfreundliche Schrankenbestimmungen weiter erforderlich ist.

Auch in der aktuellen Diskussion der WIPO, der UN-Organisation für geistiges Eigentum, wird deutlich erkennbar, dass ein offeneres, mit liberaleren Schrankenregelungen ausgestattetes Urheberrecht notwendig ist, um die Öffentlichkeit an den Entwicklungen der Wissensgesellschaft teilhaben zu lassen.

Das Aktionsbündnis fordert daher die Kommission auf, diesem internationalen Trend zu folgen und die aus dem Jahr 2001 stammende Urheberrechtsrichtlinie der EU an die gegenwärtigen, auch technologischen Rahmenbedingungen zur Produktion und Nutzung kreativer Inhalte anzupassen.

Der vollständige Text der Stellungnahme ist auf der Website des Aktionsbündnisses abrufbar: http://www.urheberrechtsbuendnis.de/docs/stellungnahme-aktionsbuendnis-zu-creative-content-final.pdf

Prof. Dr. Rainer Kuhlen
Sprecher des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“


The Coalition for Action "Copyright for Education and Research" (http://www.urheberrechtsbuendnis.de/) was founded in 2004 in connection with the amendment of copyright legislation in Germany. The Coalition for Action lobbies for a balanced copyright and demands free access to worldwide information at any time from anywhere for everybody active in public education and research. The Coalition for Action is based on the Göttingen Declaration on Copyright for Education and Research of 5 July 2004. Six members of the alliance of German research organizations (Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Hochschulrektorenkonferenz, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. and Wissenschaftsrat), more than 365 learned societies, federations and institutions as well as more than 7,100 individuals were subscribers to this declaration. Speakers of the Coalition for Action are Prof. Dr. Kuhlen (Konstanz), Dr. Müller (Heidelberg), Dr. Sepp (Kassel). More information on demand by: rainer.kuhlen at uni-konstanz.de, hmueller at mpil.de and sepp at physik.uni-kassel.de.

Next Relevant Dates
November 20 – 21, 2014:
Annual meeting of the Coalition for Action in Berlin
News  
Our latest poster:
February 25th 2014:
Das Aktionsbündnis hat einen öffentlichen Protest gegen die Diskriminierung der „normalen” Hochschulforschung im Urheberrecht bei openPetition eingestellt. Die Petition sollte von allen gezeichnet werden, die der Ansicht sind, dass mit öffentlichen Mitteln produziertes Wissen frei zugänglich sein soll. (zur Petition...)

December 2nd 2013:
Die Landesregierung Baden-Württemberg betritt in Sachen Open Access Neuland (more...)

November 27th 2013:
Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Koalitionsvertrag (more...)

Oktober 14th 2013:
Zehn Forderungen gegen den Reformstau beim Wissenschaftsurheberrecht (more...)

Relevant Links
Press Releases of the Coalition of Action

IUWIS project is developing a social networking for the topic of copyright in education and research (temporary website).